Projekte

Via Molina - Europäische Kulturstraße der Mühlen

Die Initiative einer „Via Molina“, einer europäische Kulturstraße der Mühlen, wird von der DGM nach Kräften unterstützt. Ziele sind: Eine nationale „Via Molina“ für Deutschland aufzubauen und nach geeigneten internationalen Partnern zu suchen. Zudem sollen ein Verbund gegründet und die Europäischen Kulturstraße der Mühlen „Via Molina“ zertifiziert werden. Mühlen haben in ihrer Vielfalt wie kaum eine andere technische Entwicklung die europäische Geschichte geprägt und waren europaweit Bestandteil des Lebensalltags. Sie prägten mit ihrem markanten Erscheinungsbild zudem oft weithin sichtbar die Landschaft. Dies vor dem Vergessen zu bewahren und zu erhalten, ist ein wichtiges Anliegen.

Internationale Arbeitsgemeinschaft gegründet

Die wichtigsten Anforderungen:

Eine Kulturstraße muss ein grenzüberschreitendes Netzwerk bilden, an dem mindestens drei Länder beteiligt sind. Diese müssen Mitgliedsstaaten des Europarates oder Vertragsstaaten des Europäischen Kulturabkommens sein.

Das Thema muss die grundlegenden Werte des Europarates unterstützen und durch kontinuierliche Forschung weiterentwickelt werden.

Die vorgeschlagenen Projekte müssen sich im Hinblick auf ihre finanziellen und personellen Ressourcen selbst tragen.

Ein Rechtsträger, wie ein Verein oder ein Zusammenschluss mehrerer Vereine, muss geschaffen werden.

Das Netzwerk muss demokratische Prozesse entwickeln, die zu gemeinsamen Entscheidungen bei Strategien und Aktivitäten führen.

Für die gesamte Kulturstraße müssen entsprechende kulturtouristische Produkte wie Führungen, Dokumentationen, weitere Routenvorschläge usw. entwickelt werden.

Aktivitäten für Jugendliche und regelmäßige kulturelle und künstlerische Anlässe, wie Festivals und Veranstaltungen, aber auch thematische Diskussionen und fachliche Debatten müssen realisiert werden.

Der aktuelle Stand:

Für die DHM koordiniert der stellvertretende Präsident, Prof. Dr. Ing. Johannes Weinig,(johannes.weinig@fh-bielefeld.de), die Initiative einer Via Molina. Bisher fanden zwei Arbeitstagungen der DGM und einige Informationsveranstaltungen in Landesverbänden statt. Im Ergebnis liegen derzeit 21 "letter of intent" aus regionalen Mühlenverbänden und -vereinen vor. Ebenso haben die niederländischen Mühlenfreunde eine Absichtserklärung abgegeben. Gemeinsam mit den Mühlenfreunden aus Dänemark wurde im August 2016 die "AG Via Molina" gegründet, in der die nationalen Mühlenverbände aus Deutschland, Dänemark und den Niederlanden zusammen arbeiten.  

Der Hintergrund:

Die Geschichte der Kulturstraßen des Europarates reicht ins Jahr 1964 zurück, als die Arbeitsgruppe L'Europe continue des Europarats die kulturelle Geographie Europas zum Ausgangspunkt nahm, um ein touristisches Netzwerk aufzubauen. Verwirklicht wurde diese Idee jedoch erst in den achtziger Jahren des 20. Jahrhunderts, als der „Rat für kulturelle Zusammenarbeit” europäische Kulturstraßen offiziell definierte: "Eine europäische Kulturstrasse ist ein Weg durch ein oder mehrere Länder oder Regionen, der sich mit Themen befasst, die wegen ihres geschichtlichen, künstlerischen und sozialen Interesses, europäisch sind, sei es auf Grund der geographischen Wegführung, oder des Inhaltes und der Bedeutung.“

hoch